Der Skiweltverband FIS hat die Alpine Weltmeisterschaft 2025 an Saalbach-Hinterglemm vergeben. Die Österreicher setzten sich dabei gegen Garmisch-Partenkirchen durch.

Bei der wegen der Corona-Pandemie online durchgeführten Abstimmung durch den Fis-Vorstand verwiesen die favorisierten Österreicher auch den dritten Bewerber Crans-Montana aus der Schweiz auf die Plätze. Die DSV-Bewerbung erhielt wie auch Crans-Montana/Schweiz lediglich jeweils eine Stimme, Saalbach-Hinterglemm (Gastgeber 1991) versammelte zwölf Delegierte des Ski-Weltverbandes hinter sich.

Keine “Heroes of Kandahar”

Die Garmischer wollten zum dritten Mal nach 1978 und 2011 die WM an die Zugspitze holen. Sie hatten auf das Thema “Heroes of the Kandahar”, also die Helden der legendären Abfahrtsstrecke, gesetzt. Auch Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch wurde noch als Botschafterin für ihren Heimatort gewonnen. Bei einem Zuschlag hätte Garmisch im Ziel der Kandahar ein permanentes Skistadion bauen wollen.